Akupunktur / Gua Sha / Moxa - IngridTCMneu

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Akupunktur / Gua Sha / Moxa

TCM Therapie


Akupunktur

Eine für den westlich geprägten Menschen zunächst ungewohnte Vorstellung ist das Vorhandensein von "Energieleitbahnen" in unserem Körper, durch die eine Lebensenergie, das Qi, fließt. Qi ist grundlegend für das einwandfreie Funktionieren aller unserer Organe. Eine dauerhafte Schwächung des Qi oder eine Störung des Qi-Flusses führt zu Krankheiten.

Die Energieleitbahnen (=Meridiane) wurden durch jahrhunderte lange Beobachtungen entdeckt und beschrieben. Bis zum heutigen Tage ist es zwar nicht möglich, die Meridiane oder den Qi-Fluß mit wissenschaftlichen Methoden nachzuweisen, jedoch beschreiben Patienten regelmäßig bei der Akupunktur - teilweise sehr exakt - den Verlauf dieser Meridiane, wenn sich nach der Nadelung eine Sensation von dem Akupunkturpunkt aus im Meridianverlauf ausbreitet.

Wenn man also auf diese Weise die Existenz dieser Meridiane erfühlt, kann man durchaus auch nachvollziehen, dass eine solche Leitbahn natürlich auch einmal gestört sein kann. Man kann sich das beispielsweise wie in einem Rohrsystem vorstellen: hier können sich Stauungen bilden, die den Fluss behindern, es können Verstopfungen auftreten, die dann sogar den Fluss zum Stillstand bringen. Nach chinesischer Vorstellung passiert genau das z.B. bei Schmerzen: der Fluss des Qi wird behindert bzw. unterbrochen und dies führt dann eben zu Schmerzen.

Durch die Nadelung wird auf den Qi-Fluss eingewirkt. Wenn man bei dem Beispiel des Rohrsystems bleibt, könnte man sagen, es wird mal ordentlich durchgeputzt! Je nach der Schwere bzw. Dauer der Krankheit ist eine Akupunktur entsprechend mehr oder weniger oft notwendig, bis eine Besserung bzw. Heilung erfolgt.

Neben der wirksamen Behandlung von Schmerzen aller Art können durch Akupunktur viele andere Wirkungen erzielt werden: die Funktionsfähigkeit von Organen kann verbessert oder sogar ganz wieder hergestellt werden, Entzündungen gehen zurück, hormonelle Fehlfunktionen können behandelt werden. Wenn man auch immer noch keine Erklärung hat, wie genau der Körper die Reize durch die Akupunkturnadeln umsetzt, so gibt es unzählige wissenschaftliche Studien, die die Reaktion des Körpers auf die Akupunktur beschreiben: so ist beispielsweise auch messbar, dass aufgrund der Akupunktur verschiedene Hormone vermehrt ausgeschüttet werden. Selbst die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. schreibt auf ihrer Website, dass "... die Akupunktur bei einer Reihe weit verbreiteter Erkrankungen wie Heuschnupfen, Tennisellbogen, Menstruationsbeschwerden, allergischem Asthma oder chronischen Wirbelsäulenleiden den herkömmlichen medizinischen Therapien klar überlegen ist...".

Moxibustion

In der  TCM werden Krankheiten als Disharmonie von Yin und Yang angesehen. Dabei steht Yin z.B. für das kühlende Element, dem Yang dagegen wird Wärme/Hitze zugeordnet. Liegt nun ein Ungleichgewicht von Yin und Yang in der Art vor, dass eine sogenannte "Kälte-Krankheit" diagnostiziert wird, so ist Moxibustion angesagt. Dabei wird dem Akupunkturpunkt Wärme zugeführt, um so ein Rückführen des Organismus in den erwünschten, ausgeglichenen Normalzustand zu erreichen. Die Moxibustion kann auf verschiedene Weisen erfolgen, beispielsweise kann ein Stück Moxa (i.d.R. Beifußkraut) auf die Akupunkturnadel gesetzt werden oder es wird Moxa direkt auf den Akupunkturpunkt aufgesetzt und angezündet. Beim langsamen Verglühen des Moxa entwickelt sich Wärme, die dann ihr heilsames Werk tut.

Gua Sha Fa ist eine weitere Möglichkeit, auf die Meridiane einzuwirken. Durch Reiben oder Schaben mit einem stumpfen Objekt, meist auf dem Rücken, aber auch an anderen Körperstellen, werden die für die zu behandelnde Krankheit ausgesuchten Akupunkturpunkte stimuliert. Gleichzeitig wird die Durchblutung angeregt, was insbesondere bei Verspannungen zu sehr guten Erfolgen führt. Gua Sha Fa wirkt außerdem ausleitend und entgiftend. Dies hat in der Chinesischen Medizin insbesondere bei den Krankheitssyndromen Bedeutung, die durch die sogenannten Pathogenen Faktoren wie beispielsweise Kälte oder Nässe, aber auch Hitze oder Trockenheit verursacht werden. Gua Sha Fa wird übrigens von Patienten regelmäßig als durchaus angenehme Therapieform beschrieben.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü